Suche

Musikabteilung - Jahresbericht 2003 des Abteilungsleiters

Jahresbericht Jahresbericht 2003 des Abteilungsleiters der Musikabteilung der TSG Esslingen

Auch 2003 nahmen wir gemeinsam mit unseren Freunden aus Köngen an den Faschingsumzügen in Wernau, Neuhausen und Esslingen teil.

Der Landeslehrgang in Altgandersheim vom 06. – 09. März wurde von 4 Spielleuten besucht. Sollte die Musikschule wirklich geschlossen werden, fehlt uns nicht nur eine wichtige Fortbildungsstätte sondern ein besonderes Highlight im Jahr, wo man mit Gleichgesinnten einen regen Informationsaustausch und sicher auch sonst manch nette Stunde verbringen konnte.
Jahresbericht In den ersten Wochen des Jahres fuhren wir auch zu zwei Proben nach Biberach, um in unserer Kooperation die nächste Stufe zu erklimmen. Eines unserer Höhepunkte des Jahres 2003 war ein Gemeinschaftskonzert mit den Freunden aus Biberach in deren Schützenkeller. Nachdem wir erfolgreich gemeinsam am Wertungsmusizieren in Leipzig teilnahmen, wollten nun mehr.
Jahresbericht Jeder der am 5. April in dem wunderschön dekoriertem Schützenkeller Anwesenden, ob Teilnehmer oder Besucher, wurde von der vielfältigen Möglichkeit der Spielmannsmusik bei ausreichender Besetzung überzeugt. Dieter Kallenberg führte in anspruchsvollem Rahmen souverän durch das Programm.
Dieser Abend gab uns allen wieder genügend Motivation um statt an Aufgabe, lieber an weiteren Konzerten zu arbeiten. (Vielleicht ja schon bald mal in Esslingen).
Jahresbericht Den Zollberger Frühlingsmarkt auf dem Gelände der Gärtnerei Heubach setzten wir wegen des Feiertages am Donnerstag, diesmal auf vier Tage an. Aus diesem Versuch lernten wir, mehr als zwei Tage werden von den Besuchern nicht angenommen. Bei fast doppeltem Aufwand an Arbeitsdienst, sind die Einahmen geringfügig über denen der Vorjahre. Zwei Tage sind ausreichend und werden zukünftig auch wieder geplant.

Jahresbericht Der Workshop in Altenstadt sollte eigentlich einem gemeinsamen Musizieren beim Landesturnfest in Villingen-Schwenningen dienen. So schlecht wie dieser Workshop besucht war, so gut war schließlich dann auch unsere gemeinsame Präsentation in Villingen-Schwenningen. Ich würde mir hierzu etwas mehr Akzeptanz im Interesse der Teilnehmer sowie unserer Präsentation in der Öffentlichkeit wünschen.
Am Landesturnfest nahmen wir vom 04. – 06. Juni teil. Eine frühere Anreise war wegen Beruf / Schule einfach nicht möglich.
Als wir uns durch den Feierabendverkehr an diesem Freitag nach Villingen durchgeschlagen hatten, trauten wir bei der Besichtigung des uns zugewiesenem Quartiers, unseren Augen nicht. Das Klassenzimmer wäre auch im Zweischicht-System für Gepäck und Instrumente nicht ausreichend gewesen. Eine herbeigerufene Lehrerin war vor lauter Mitleid und unserer (vor lauter Frust) geäußerten Abreisedrohung schon bereit, uns in Ihrem Keller schlafen zu lassen.
Evelyn und Irini suchte aber die benachbarte Kirche auf, und baten die dortige Pfarrerin um Kirchenasyl. Und uns wurde aufgetan.

Jahresbericht Sie stellte uns nicht nur den Gemeindesaal zur Verfügung, nein Sie gab uns sogar noch mehrere Flaschen Getränke zur Begrüßung und den Schlüssel zum Gebäude.
Diese Unterkunft, mit diesem Beistand muss uns wohl beim Wertungsmusizieren in kleinen Gruppen derart beflügelt haben, dass unser Vortrag sogar mit einem „sehr gut“ belohnt wurde. So hatte auch dieses Turnfest wieder seine ganz besonderen Höhepunkte, von welchen wir sicher noch oft sprechen werden.

In den Ferien nahmen wir mit unseren Musikkameraden aus Köngen am Festzug des Vinzensifestes in Wendlingen teil.
Nach den Ferien konnte Uwe wenigstens mit einer Interessierten den Flötenunterricht beginnen. Mit etwas Engagement könnten wir eine weitere Spitzenflötistin ausbilden.
Bei derzeit 12 Aktiven Musikern/innen, zählt jeder Strohalm.
Jahresbericht Der Dozentenlehrgang Ende September in Altenstadt wurde von uns wieder sehr gut besucht. Diese Lehrgänge sind absolut wichtig, da wir dort die fachliche Kompetenz der Dozenten für unser Weiterkommen nutzen können.
Am Bundeslehrgang in Altgandersheim vertrat uns unsere Ulla, welche wir dann bei dem beeindruckenden Konzert des Bundesorchesters in Süßen Anfang November stürmisch beklatschen durften.
Ich denke das vergangene Jahr hat uns bewiesen, auch mit einer kleinen Gruppe kann man erfolgreich Spaß am Musizieren haben. Hierzu muss sicher jeder einzelne etwas mehr Bereitschaft zeigen, da seine Stimme beim Musizieren sowie seine Persönlichkeit in dieser kleinen Gruppe besonders beansprucht wird. Ich bin jedoch überzeugt, solange wir die Lust am Musizieren nicht verlieren, können wir mit dieser Gruppe noch einiges stemmen.
Ich wünsche uns und all unseren Musikkameraden ein erfolgreiches Jahr und eine hoffentlich positive Wende in Bezug auf unsere Musikschule.

Detlef Schnabel
Abteilungsleiter 

 

TSG Esslingen 1898 e.V., Neuffenstraße 87, 73734 Esslingen a.N., Tel: 0711/387676, tsg(at)tsg-esslingen.de
© TSG Esslingen und
Pixelkom | Content Management System Weblication CMS bereitgestellt von der Scholl Communications AG